Bands Jazz im Dorf 2012

Wolverines Jazz Band

wolverinesDie 1961 gegründete Wolverines Jazz Band, die seit 32 Jahren in der gleichen Besetzung spielt, gehört zweifelsohne zu den Top Ten in der Schweizer Jazzszene. In Anlehnung an Jazz-Legenden wie Louis Armstrong und Bix Beiderbecke (der Leader der echten, alten "Original" Wolverines aus den 1920ern) spielen sie traditionellen Dixieland, Swing und Blues. Was vor einem halben Jahrhundert im Berner Mittelland mit viel Enthusiasmus seinen Anfang nahm, ist mittlerweile zu einer der bekanntesten und beliebtesten Schweizer Jazz Band geworden. Zahllose Konzerte, Engagements am Rundfunk und Fernsehen, Verpflichtungen an in- und ausländischen Festivals von Nizza bis Linz und von London bis New York sind der Beweis dafür, dass die Wolverines zu den Topbands der traditionellen Jazzszene zählen. Besondere Kicks erhält die Band regelmässig durch musikalische Projekte, die aus Kontakten mit internationalen Jazzgrössen im Umfeld des Berner Jazzfestivals entstehen. "It don’t mean a thing, if it ain’t got that swing". Diese Duke-Ellington-Weisheit haben sich die Wolverines auf die Fahne geschrieben und steht seit 50 Jahren als unverrückbares musikalisches Credo über allen Aktivitäten der Band

 

Stage Dogs

stagedogsDieses Sextett lässt aus rein optischer Sicht eine Mischung zwischen Old Time Jazz und Swing vermuten, was sich beim akustischen Erlebnis jedoch nur teilweise bestätigt: STAGE DOGS spielen auch Bossa Nova, Samba, Calypso, Afro, Funk, Rock und sogar ein Walzer hat den Weg in ihr Repertoire gefunden!
Somit lassen sich STAGE DOGS nur schwer in einer stilistischen Schublade versorgen. Was im Grunde jedoch egal ist, denn STAGE DOGS spielen einfach gesagt Welt-Musik in einer jazzigen Interpretation. Mit melodiösen Themen, spannenden Soli und heissen Grooves sorgen sie für ein Hör-Erlebnis der besonderen Art. STAGE DOGS - eine Band, die man gesehen und gehört haben muss. (mehr)

 

 

 

 

 

 

 

Jazz Tube

jazz_tube_2010Das Warm-up bestreiten ab 16 Uhr die «Jazz Tube». Mit aktualisiertem Repertoire und verstärkt durch zwei «Special Guests» werden sie ihre Dixieland- und Jazz-Klänge ins Stadion zaubern. Wie immer übernehmen die «Jazz Tubes» auch die Organisation und schauen, dass alle Gäste auch kulinarisch auf ihre Rechnung kommen.   (mehr)